Juwelier Bucherer Paris

Art Direction/Konzeption Retailgrafik für Blocher Blocher View

Was als Grundstein mit den Schweizer Stores in Interlaken und St. Moritz gelegt wurde, findet seine Vollendung in den Niederlassungen in München und vor allem im Luxusuhrenkaufhaus in Paris. Nahe der Place de l‘Opera gelegen vereint dieses Kaufhaus sämtliche Uhrenmarken als Shop in Shop. Der corporative Rahmen dafür wurde jedoch wieder stark von der Kommunikation im Raum gelegt. Das Pattern der dreigeschössige Treppe funktioniert ebenfalls in einem mehrschichtigen, aufwändigem Aufbau.

Dezember 2010  –  September 2012

Werbeanzeigen

Blocher Jahrbuch 2011 „Zeitgeist“

Art Direction/Konzeption für Blocher Blocher View

Das aktuelle Blocher Jahrbuch sollte diesmal verschiedene Parameter, auf lange Sicht gesehen, etablieren ; neues Format, festlegen von Typo-, Projekt- und redaktionellen Apparaten, mehr Inhalt, bessere Orientierung und klare Strukturierung. Das Thema der Verzahnung und Verschmelzung der 3 Geschäftsbereiche Partners, Shops & View wird bereits auf dem Cover eingeleitet und
im Buch zur Orientierung als Leitlinie weitergeführt. Das stoffbezogene Flexcover macht das Jahrbuch zum attraktiven Objekt.

Oktober  –  Dezember 2011

ICMA Gold 2012

Juwelier Bucherer St. Moritz

Art Direction/Konzeption Retailgrafik für Blocher Blocher View

Eine andere Schweizer Traditionsmarke, diesmal aus dem Schmuck & Uhren High-Class-Segment; der mittlerweile enorm expandierende Juwelier Bucherer. In der Filiale im mondänen St. Moritz wurde zum ersten Mal das neue Raumkonzept umgesetzt, darin integriert sind raumbildende Grafikmuster. Diese finden hier bei sämtlichen Fenstern auf mehrschichtiger Weise ihren Einsatz. Das luzide Fenstermuster öffnet und verschließt gleichzeitig Blickbeziehungen nach innen & aussen und brandet die Marke räumlich.

März  –  November 2011

Jelmoli-Buch „Der Weg“

Art Direction/Konzeption für Blocher Blocher View

Jedem Schweizer ist der Jelmoli ein Begriff – gleichzusetzen mit dem KaDeWe in Berlin für die Deutschen. Jelmoli blickt auf eine knapp 200jährige Geschichte zurück, welcher mit diesem opulenten, limitierten Nachschlagewerk ebenso für das Heute, sowie Morgen Rechnung getragen wurde. Viele Geschichten illustrieren und beleuchten den „Der Weg“ vom Warenhaus zum Leading Department Store. Jelmoli gehört wie der Käse zur Schweiz und bleibt eine der schweizer Ikonen – mit Strahlkraft über deren Grenzen hinaus.

Mai   –  Juli 2011

Blocher Blocher View Stand@Euroshop 2011

Art Direction/Konzeption für Blocher Blocher View

Sicherlich einer der am meisten fotografierten Stände auf der Euroshop 2011; der räumlich inszenierte Claim „Get a new point of View“ des Blocher Blocher View Standes auf dem Designervillage der Euroshop 2011. Der Claim ist nicht nur Aufforderung, sondern muß „erarbeitet“ werden – eben indem man den richtigen Standpunkt findet, um den Claim in seiner Gänze zu lesen. Dann tritt das Aha-Erlebnis ein. Der Schriftzug „VIEW“ setzt sich aus 300 von der Decke abgehängten Kugeln zusammen.

Januar  –  Februar 2011

Baumgartner Xylothek@Euroshop 2011

Art Direction/Konzeption für Blocher Blocher View

Die traditionsreiche und familiär geführte, ca. 30 Mann&Frau große Schreinerei Baumgartner  steht für handwerklichen Ladenbau in höchster Präzision und Leidenschaft. Exakt diesen Qualitätsanspruch musste Baumgartner in Ihrem Messestand für die Euroshop 2011 unterstreichen. Und ja, es gelang Ihnen, Kunden und Neukunden gleichermaßen zu gewinnen. Ein Raumbild einer historischen Xylothek (Holz- und Materialbibliothek) umzusetzen, wie es nie zuvor gesehen war. Pay attention für das verzerrte Buchregal!

Januar  –  Februar 2011

LMV Stand@Euroshop 2011

Art Direction/Konzeption für Blocher Blocher View

Zum ersten Mal auf der Euroshop war die Firma Lauinger Metallbau und -veredelung vertreten.  Diese stellt anspruchsvolle Ladenbaukomponenten und -systeme made in Germany her. Das Credo „Metall in Bestform“ wurde als einladende, geschwungene Geste raumggreifend umgesetzt. An das Linienkonzept wurden dann die Produkte, verschiedene Themen, Katalogboxen, etc angedockt. Als aufmerksamkeitsstarke Plastik / Attraktor sollte Lauinger einen Tornado auf Basis nur eines Systemelementes bauen.

Oktober 2010  –  Februar 2011